Niedriger Blutdruck, Hypotonie

Lesezeit: 8 Min.

Bei niedrigem Blutdruck ist es wichtig, die Ursache herauszufinden

©
Niedriger Blutdruck (Hypotonie) liegt vor, wenn der obere Blutdruckwert (systolische) unter 100 liegt. Diese Grenze ist aber fließend und von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Viel entscheidender ist, welche Symptome auftreten. Der Normalwert des Blutdrucks von gesunden Erwachsenen liegt bei 120 (systolischer Wert) zu 80 (diastolischer Wert) mmHg.
©
Man unterscheidet zwischen einer arteriellen Form und einer orthostatischen Form der Hypotonie. Eine arterielle Hypotonie kann von Erkrankungen und Medikamenten verursacht werden. Sie kann aber auch erblich bedingt sein. Oft sind junge, schlanke Frauen betroffen.
©
Eine orthostatische Hypotonie tritt akut auf, wenn eine Person z. B. plötzlich aus sitzender oder liegender Position aufsteht. Blut sammelt sich in den Beinvenen an und der Körper reagiert nicht schnell genug darauf. Die Folge sind Schwindel oder auch kurzzeitige Bewusstlosigkeit.
©
Oft wird eine Hypotonie von den Betroffenen nicht bemerkt. Viele Menschen mit niedrigen Blutdruck fühlen sich schlapp und müde, es fällt ihnen schwer, sich zu konzentrieren. Weitere Symptome, die durch einen niedrigen Blutdruck hervorgerufen werden, sind u.a. Kopfschmerzen, Blässe und Übelkeit oder Erbrechen.
©
Beim Arzt werden Vorerkrankungen und das Auftreten der Symptome, sowie mögliche Ursachen besprochen. Bei Verdacht auf eine Hypotonie können weitere Tests durchgeführt werden.
©
Um einen niedrigen Blutdruck genau zu diagnostizieren, wird der Langzeit-Blutdruck bestimmt. Auch eine Blutabnahme, ein EKG, sowie Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen können sinnvoll sein.
©
Meist ist eine Hypotonie ungefährlich und bedarf keiner besonderen Therapie. Jedoch sollte darauf geachtet werden, ausreichend Salz und Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Ein geeignetes Gefäßtraining und das Tragen von Kompressionsstrümpfen wirkt einem niedrigen Blutdruck entgegen.
©
Bei einer orthostatischen Hypotonie können Medikamente, die den Sympathikus anregen, verabreicht werden. Bei einem akut niedrigen Blutdruck ist es hilfreich, die Beine hochzulagern, sodass das Blut in Richtung Herz fließen kann.
©
Allgemein ist die Erkrankung nicht gefährlich. Die größte Gefahr geht von Stürzen aufgrund von Schwindel und Bewusstlosigkeit aus. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr reicht oft aus, um den Symptomen entgegenzuwirken.



 Mehr zum Thema

aktualisiert am 20.08.2018

Autoren
V. Kittlas Volker Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt
War dieser Artikel hilfreich?
Bewerten
TeilenTeilen
Mehr
14 Fragen zu Niedriger Blutdruck
Arztsuche

Internisten