Norovirus (Brechdurchfall)

Lesezeit: 5 Min.

©
Noroviren sind eine der häufigsten Verursacher einer akuten Magen-Darm-Erkrankung. Die Infektion gilt als hochansteckend, klingt in der Regel jedoch nach einigen Tagen wieder ab.
©
Der Virus ist weltweit verbreitet und kommt in allen Altersgruppen vor. Oft kommt es in Gemeinschaftseinrichtungen zu einer Infektion, da der Virus von Mensch zu Mensch oder über verunreinigte Gegenstände übertragen wird. Auch eine Tröpfcheninfektion kann nicht ausgeschlossen werden.
©
Der Erreger ist ziemlich resistent gegenüber Umwelteinflüssen, so überlebt er auch auf gekühlten Lebensmitteln, Oberflächen wie Wasserhähnen und Türklinken oder Treppengeländern. Das Norovirus ist sogar gegen viele Desinfektionsmittel resistent.
©
Die Krankheit bricht schon in den ersten drei Tagen nach dem Anstecken aus. Es kommt zu unangenehmen Brechdurchfällen, die mit einem hohen Flüssigkeits- und Elektrolytverlust einhergehen können. Zudem besteht ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl mit Bauch- und Muskelschmerzen.
©
Betroffene sind schon während der Inkubationszeit ansteckend. Um andere nicht anzustecken, sollten Betroffene bis zwei Tage nach dem Abklingen der Symptome zu Hause bleiben.
©
Mit den Symptomen eines Norovirus stellen Sie sich am besten dem praktischen Arzt vor, nach dem Gespräch wird Sie dieser eingehend untersuchen. Der Nachweis des Erregers kann nur durch das Untersuchen von Stuhlproben oder dem Erbrochenen erfolgen. Der Verdacht und die Erkrankung mit Norovirus ist meldepflichtig.
©
Durch den starken Flüssigkeitsverlust beim Erbrechen und Durchfall, kann es zur Exsikkose (Austrocknung) und Mangelerscheinungen kommen. Daher ist es wichtig, viel Flüssigkeit in Form von Suppen und Getränken zu sich zu nehmen.
©
Da der Virus als sehr ansteckend gilt, müssen insbesondere in Gemeinschaftseinrichtungen spezielle Hygieneregeln eingehalten werden. So müssen Flächen regelmäßig mit speziellen Mittel desinfiziert werden. Auch auf Händeschütteln sollte verzichtet werden.
©
Wäsche sollte, falls möglich, bei mindestens 60 Grad Celsius gewaschen werden, um Viren, Bakterien und andere Keime abzutöten. Es ist wichtig, die Infektionskette zu unterbrechen.

aktualisiert am 31.05.2019

Autoren & Lektoren
S. Deschamps Silke Deschamps
Gesundheitsredakteurin
Dr. med. Georg Mekras Dr. med. Georg Mekras
Gründer/Geschäftsführer, Arzt, Medizinredakteur
V. Kittlas Volker Kittlas
Lektor, Arzt, Medizinredakteur
War dieser Artikel hilfreich?
Bewerten
5 von 5
1 Stimme
TeilenTeilen
Mehr
Arztsuche

Ärzte
Portrait Dr. med. Konrad Kastl, HNO-Praxis Gilching, Klinikum Starnberg, Gilching, HNO-Arzt Dr. K. Kastl
HNO-Arzt
in 82205 Gilching
Portrait Dr. med. Darinka Keil, Private Hautarzt & Laserpraxis, Private Hautarzt & Laserpraxis, Bad Dürkheim, Hautärztin, Fettabsaugung, Lidstraffungen, Laser-Enthaarung, Laser Besenreiser und Krampfadern, Tattooentfernung mit Laser, Botox, Hyaluron und Eigenfett Unterspritzung, Fraxel Laser, Fett Weg Spritze, Faden Lifting; Bullhorn Lift Dr. D. Keil
Hautärztin, Fettabsaugung, Lidstraffungen, Laser-Enthaarung, Laser Besenreiser und Krampfadern, Tattooentfernung mit Laser, Botox, Hyaluron und Eigenfett Unterspritzung, Fraxel Laser, Fett Weg Spritze, Faden Lifting; Bullhorn Lift
in 67454 Bad Dürkheim
Portrait Dr. med. Darinka Keil, Private Hautarzt & Laserpraxis, Private Hautarzt & Laserpraxis, Bad Dürkheim, Hautärztin, Fettabsaugung, Lidstraffungen, Laser-Enthaarung, Laser Besenreiser und Krampfadern, Tattooentfernung mit Laser, Botox, Hyaluron und Eigenfett Unterspritzung, Fraxel Laser, Fett Weg Spritze, Faden Lifting; Bullhorn Lift Dr. D. Keil
Hautärztin, Fettabsaugung, Lidstraffungen, Laser-Enthaarung, Laser Besenreiser und Krampfadern, Tattooentfernung mit Laser, Botox, Hyaluron und Eigenfett Unterspritzung, Fraxel Laser, Fett Weg Spritze, Faden Lifting; Bullhorn Lift
in 67098 Bad Dürkheim
Alle anzeigen Zufall