Schwindel

Lesezeit: 5 Min.

Frau mit Schwindel
©
Schwindel wird in der Medizin als Vertigo bezeichnet. Es handelt sich um ein unangenehmes Gefühl und eine Benommenheit, betroffen ist der Gleichgewichtssinn.
Gleichgewichtsorgan im Innenohr - 3D Abbildung
©
Das Ohr dient nicht nur dem Hören, sondern ist auch unser Gleichgewichtsorgan. Im Innenohr liegt der Vestibularapparat, der gemeinsam mit den Augen dem Erhalt des Gleichgewichts dient. Schwindel kann viele Ursachen haben.
Mann trinkt Alkohol und nimmt Tabletten
©
Oft tritt ein Schwindel unter dem Einfluss bestimmter Substanzen auf. Drogen, Medikamente und Alkohol lösen Schwindel aus, der jedoch nach dem Abbau der Substanz aus dem Körper wieder verfliegt.
Achterbahn
©
Widersprüchliche Reize, die an das Gleichgewichtsorgan gesendet werden, lösen einen Schwindel aus. So kommt es, dass uns bei einer Achterbahn- oder Karrussellfahrt und manchmal auch im Auto schwindelig wird.
Frau mit Kopfschmerzen auf Schiff
©
Bei manchen Menschen treten in „schwindelerregender Höhe“ die Symptome auf. Auch mit der sogenannten Seekrankheit geht Schwindel einher. Oft treten neben dem gestörten Gleichgewicht auch Übelkeit und Erbrechen auf.
Junge Frau mit psychischen Problemen
©
Psychische Probleme können vielerlei Symptome verursachen. Unter anderem ist Schwindel eine häufig genannte Begleiterscheinung.
Frau hält sich die Ohren zu
©
Krankhafte Beeinträchtigungen des Gleichgewichtssystems führen zu Schwindel. Erkrankungen im Innenohr, ein entzündeter Hörnerv oder Schäden im Gehirn lösen das Symptom Schwindel aus.
Bluthochdruckmessgerät
©
Auch andere Erkrankungen, die nicht direkt das Gleichgewichtssystem betreffen, können einen Schwindel auslösen. Besonders Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehen öfter mit Schwindel einher. Bluthochdruck führt häufig zu Ohrensausen und Gleichgewichtsstörungen.
Nervenzellen
©
Erkrankungen des Nervensystems wie Multiple Sklerose, Alzheimer, Epilepsie oder Migräne können Schwindel verursachen. Auch Störungen im Kleinhirn lösen diese Symptome aus.
Mann misst sich den Blutzuckerwert am Finger
©
Eine Unterzuckerung bei Diabetes mellitus führt zu akutem Schwindel. Einige Augenkrankheiten mit beeinträchtigter Sehwahrnehmung können ihn ebenfalls hervorrufen.
Frau mit Kopfverletzung
©
Kopfverletzungen, Schädel-Hirn-Traumata und Gehirnerschütterungen lösen Schwindel aus. Auch Verletzungen und Erkrankungen der Halswirbelsäule rufen die Symptome hervor.
Person dreht sich alles
©
Betroffenen ist neben dem Schwindel oft übel, die räumliche Orientierung ist beeinträchtigt und die Umgebung kann meist nicht richtig wahrgenommen werden. Der Stand und Gang werden unsicher, es kommt zu einem Taumeln und Schwanken. Nicht selten stürzen die Betroffenen.
Arzt-Patienten-Gespräch
©
Schwindel, der immer wiederkehrt oder über einen längeren Zeitraum besteht, sollte ärztlich abgeklärt werden. Je nach den Begleitsymptomen wird der Arzt das Augenmerk auf die möglichen Auslöser legen. Auf jeden Fall werden die Vitalfunktionen gemessen. Eventuell sind weitere Untersuchungen erforderlich.
Tabletten für die Reise
©
Der Schwindel, der bei Reisekrankheit oder Seekrankheit auftritt, muss eigentlich nicht behandelt werden. Es gibt jedoch einige spezielle Medikamente, die eingenommen werden können, um die Symptome zu lindern.
Krankengymnastik auf Gummibällen
©
Oft hilft eine Krankengymnastik, die Schwindelbeschwerden zu beseitigen. Die Balance kann mit vielen Übungen gestärkt werden, das Training sollte auch zu Hause fortgesetzt werden.
Mann bei Belastungs-EKG
©
Körperliche Erkrankungen - beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen - die den Schwindel auslösen, müssen je nach Ursache ärztlich behandelt werden.
Im OP-Saal
©
Äußerst selten ist eine Operation erforderlich, bei der etwa das Gleichgewichtsorgan entfernt werden muss.
Sportausrüstung mit Apfel
©
Für Diabetiker ist es wichtig, immer eine Notfall-Broteinheit bei sich zu tragen. Insbesondere bei Sport ist die Gefahr einer Unterzuckerung hoch.
Psychotherapeutische Sitzung
©
Kann keine körperliche Ursache für den Schwindel gefunden werden, hilft oft eine Psychotherapie.
Ältere Frau beim Sport
©
Wird die Ursache für den Schwindel gefunden, lässt sich dieser meist gut behandeln. Auch psychische Faktoren sind therapierbar.



 Mehr zum Thema

aktualisiert am 15.03.2021

Autoren
V. Kittlas Volker Kittlas
Medizinischer Redakteur und Arzt
War dieser Artikel hilfreich?
Bewerten
4 von 5
5 Stimmen
TeilenTeilen
Mehr
22 Fragen zu Schwindel
Arztsuche

Ärzte
Dr. dent. M. Konik
Kieferorthopäde
in 71384 Weinstadt-Endersbach
Dr. W. Krüger
Kieferorthopäde
in 38440 Wolfsburg
A. Müller
Kieferorthopäde
in 61118 Bad Vilbel
Alle anzeigen Zufall